In dem Text wird die Stadt Köln aufgefordert, transparent und offen mit ihrer Beteiligung an der Vernichtung der Sportstätte, dem Sport-Campus BUSHIDO, umzugehen. Es wird betont, dass die Stadt die Verantwortung für ihre Handlungen übernehmen und sich aktiv bemühen soll, alternative Lösungen zu finden. Eine transparente Kommunikation mit den Betroffenen und der Öffentlichkeit wird als wichtig erachtet, um Vertrauen zurückzugewinnen und den entstandenen Schaden zu mindern. Die drei wichtigsten Punkte des Inhalts sind: Transparenz und Offenheit der Stadt Köln, Verantwortungsübernahme und aktive Bemühungen um alternative Lösungen sowie transparente Kommunikation zur Wiederherstellung von Vertrauen und Schadensbegrenzung.

Die Internationale Fe deration (IFoN) hat beim Internationalen Paralympischen Komitee (IPC) einen Antrag auf Teilnahme von Judoka mit geistiger Beeinträchtigung an den Paralympics gestellt. Das IPC hat diesen Antrag nicht abgelehnt, sondern zeigt Flagge für mehr Respekt, Teilhabe und Gleichstellung – gemäß der UN-Behindertenrechtskonvention. Erfahren Sie in unserem Interview mit dem Präsidenten der IFoN Klaus Gdowczok mehr über dieses